Zum Inhalt
Zeremoniensaal

Der Zeremoniensaal

Der Zeremoniensaal diente nicht nur als zweite oder Große Antecamera vor dem Appartement des Kaisers Franz Stephan, sondern auch als Festsaal für familiäre Ereignisse wie Taufen, Geburts- und Namenstagfeste, für Trauungen des adeligen Hofpersonals und für Hoftafeln. Von hier aus konnte die kaiserliche Familie auch die Oratorien der Schloßkapelle betreten, um der Messe beizuwohnen.

Zu der um 1755 datierten Ausstattung zählt die prächtige Rocaille-Dekoration, die durch freiplastische Ornamente in der Wölbezone noch eine zusätzliche Steigerung erhält. Die vergoldete Stuckdekoration an den weißvertäfelten Wänden stammt wie in der Großen Galerie von Albert Bolla, auf die ehemalige Bezeichnung als „Battagliensaal“ verweist in der Wölbezone die Dekoration in Form von Speeren, Trophäen, Fahnen und sonstigen Kriegswerkzeugen, die Macht der Monarchie präsentierend.

Der Zeremoniensaal zeichnet sich vor allem durch die monumentalen Gemälde aus, die Maria Theresia in Auftrag gab. Der Bilderzyklus stellt ein bedeutendes politisch-gesellschaftliches wie auch familiäres Ereignis dar, nämlich die Vermählung des Thronfolgers Joseph mit Isabella von Parma aus dem französischen Königshaus der Bourbonen im Jahre 1760.

Wie die meisten Eheverbindungen der Kinder war auch diese Heirat ein politischer Schachzug Maria Theresias, um Frankreich auf die Seite Österreichs zu bringen. Das größte Gemälde dieser Serie stellt den Einzug der bourbonischen Prinzessin und Enkelin Ludwigs XV. am 5. Oktober vor der Kulisse der Wiener Hofburg dar. Die weiteren Bilder zeigen die Vermählung in der Augustiner Hofkirche, die Hoftafel in der großen Anticamera der Hofburg, das Souper und die Serenade im Redoutensaal.

Beachtenswert ist die Detailtreue bei den Bauwerken, den Personen und ihrer Kleidung bis hin zum Tafelgeschirr.
In diesen Gemäldezyklus eingefügt ist wohl das bekannteste aller Portraits Maria Theresias, das die Monarchin in einem kostbaren Kleid aus Brabanter Klöppelspitze zeigt.

Literatur:
Iby, Elfriede. Die Vermählung der Häuser Habsburg und Bourbon – eine erfolgreiche diplomatische Mission. In: Jahrbuch der Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts (OG 18). Band 30. Bochum 2016

Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.