Zum Inhalt


Marie Antoinette Zimmer


Marie Antoinette Zimmer

Marie Antoinette Zimmer

Dieser Raum diente zur Zeit Elisabeths als Familienspeisezimmer. Die Familientafel ist mit Wiener Porzellan, Wiener Hoftafelsilber der Firma Mayerhofer & Klinkosch und Kristallgläsern mit Prismenschliff der Firma Lobmeyr gedeckt. Speiste die Kaiserfamilie hier im engsten Kreis, herrschte weniger Zeremoniell als bei den Hoftafeln. Der Kaiser selbst bestimmte die Sitzordnung und man unterhielt sich auch über den Tisch, während bei den Hofdiners nur mit dem unmittelbaren Tischnachbarn im Flüsterton gesprochen wurde.

Bei offiziellen Anlässen wurden französische Gerichte serviert, bei den Familientafeln schätzte man die Wiener Küche und einfache Gerichte wie
Wiener Schnitzel, Rindsgulasch, Zwiebelrostbraten, Dampfnudeln oder Kaiserschmarren.

Die Blumen für die Tischdekorationen lieferte die Hofgartenverwaltung in Schönbrunn. Neben Azaleen und Hyazinthen wurden als kostbarster
Tafelschmuck Orchideen verwendet. Im Jahre 1900 besaß die Schloßgärtnerei 25.000 Orchideen in 1500 Arten, damals die größte Sammlung in Europa.

Das Gemälde in der Mitte zeigt Kaiser Franz Joseph im Alter von 20 Jahren.

Das Zimmer ist nach einem Gobelin benannt, der Marie Antoinette mit ihren Kindern zeigte. Dieser war ein Geschenk Napoleons III. an
Kaiser Franz Joseph und befindet sich heute vermutlich im Privatbesitz der habsburgischen Familie.

Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.