Zum Inhalt


Blauer Chinesischer Salon


Blauer Chinesischer Salon

Blauer Chinesischer Salon

Der Blaue Chinesische Salon diente als Ratstube des Kaisers Franz I. Stephan. Die namensgebenden Chinesischen Papiertapeten mit floralen Motiven auf gelben Grund sind vermutlich bereits der ersten Ausstattung als Ratstube Franz I. zuzordnen, ebenso wie die Nussholzvertäfelung.

Die heutige Möblierung im Stil des Louis Seize wurde nach einer Bildquelle aus der Mitte des 19. Jahrhunderts rekonstruiert.

Hier fanden am 11. November 1918 jene Verhandlungen statt, die zum Regierungsverzicht Kaiser Karls I., des letzten Österreichischen Kaisers, führten. Am Tag darauf wurde die Republik Österreich ausgerufen und somit endete die Geschichte Schönbrunns als kaiserliche Residenz.

Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.