Zum Inhalt

Entdecken Sie
Schloß Schönbrunn


Schloß Schönbrunn

Besuchen Sie Schloß Schönbrunn, die Nr. 1 Sehenswürdigkeit in Wien! In den original ausgestatteten kaiserlichen Prunkräumen bekommen Sie Einblicke, wie einst Maria Theresia, Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth, auch als Sisi bekannt, residierten. Die ehemalige Sommerresidenz der Habsburger, ursprünglich im 17. Jhdt von Kaiser Leopold I. bei dem Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach beauftragt, hat eine spannende Geschichte, die Sie bei einer Tour durch das Schloß Schönbrunn entdecken können!

Schönbrunn Geschichte
Das Schloss

Geschichte

Die Geschichte von Schloß Schönbrunn reicht bis ins Mittelalter ins 14. Jhd zurück. Kaiser Matthias gab dem Areal einer Legende zufolge durch die Entdeckung einer Quelle seinen heutigen Namen. Die Architekten Fischer von Erlach und Nikolaus Pacassi trugen maßgeblich zum heutigen Erscheinungsbild bei. Lesen Sie jetzt, wie aus dem ehemaligen Jagdschloss die Sommerresidenz der Habsburger wurde.

Mehr zur Geschichte von Schönbrunn
Das Schloss

Rundgang

Begeben Sie sich auf einen virtuellen Rundgang durch die Prunkräume von Schloß Schönbrunn. Entdecken Sie die Privatgemächer des Kaiserpaares Franz Joseph & Sisi und die kostbaren Räume aus der Zeit Maria Theresias. Die große Galerie, das Toilettezimmer von Kaisern Elisabeth, das Marie Antoinette Zimmer, das Porzellanzimmer sowie viele andere Highlights erwarten Sie!

Machen Sie einen Rundgang durchs Schloss!


Imperiale Sommerresidenz

Unter Maria Theresia wurde Schloß Schönbrunn Mitte des 18. Jahrhundert als imperiale Sommerresidenz zum glanzvollen Mittelpunkt des höfischen Lebens. Seit dieser Zeit waren die führenden Staatsmänner Europas hier zu Gast.

Google Art Project
Entdecken Sie die wertvolle Ausstattung von Schloß Schönbrunn auch im Google Art Project Schönbrunn. Hier können Sie Gemälde, Objekte und Statuen in hochauflösender Qualität noch näher betrachten: Google Art Project Schloß Schönbrunn

Das Gebäude ist prächtig, die Meublierung kaiserlich, und nach dem feinsten Geschmacke. Im Garten ist alles beysammen, was die Kunst je Grosses hervorgebracht hat.
(Johann Edler von Kurzböck, 1779)


Weltkulturerbe der UNESCO

Das Schloß Schönbrunn zählt zu den bedeutendsten Kulturgütern Österreichs und seit den 1960er Jahren zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Wien. 

Im Dezember 1996 wurde Schloß Schönbrunn anlässlich der 20. Sitzung des World Heritage Committees in das 1972 begründete Verzeichnis des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Die Eintragung in diese weltweit renommierte Liste bestätigt die Bedeutung des Schlosses und der gesamten Gartenanlage als barockes Gesamtkunstwerk.

Broschüre zum Download



Wem gehört das Schloss?

Seit Maximilian II. im Besitz der Habsburger ging die Schlossanlage nach dem Ende der Monarchie 1918 als ehemals hofärarisches (= kaiserliches) Eigentum in den Besitz der Republik über und wurde bis 1992 von der Schlosshauptmannschaft Schönbrunn verwaltet.

Im Jahr 1992 wurde die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. gegründet, die als privatrechtlich organisierte Gesellschaft im alleinigen Eigentum der Republik Österreich steht. Die Corporate Mission des Unternehmens umfasst die Aufgaben erhalten, nutzen und finanzieren: die finanziellen Mittel für die Erhaltung der historischen Ausstattung des Schlosses und der Gartenmonumente sowie die Revitalisierung der gesamten Anlage Schönbrunn müssen ohne staatliche Zuschüsse selbst erwirtschaftet werden.

mehr entdecken

Franz I. Stephan und Maria Theresia im Kreise der Familie, Martin van Meytens, um 1754-1755 (c)SKB

Die Habsburger

Die »Welt der Habsburger« ist eine virtuelle Ausstellung zur Geschichte der Habsburger und ihrer Zeit. Hier finden Sie nicht nur einen Stammbaum der Habsburger, wichtige historische Fakten zum Habsburgerreich, sondern auch viele andere Einblicke in die Habsburgermonarchie.

Mehr zu den Habsburgern lesen
Statue

Wissenschaft & Forschung

Entdecken Sie noch mehr Hintergrundinformationen zu der kostbaren Ausstattung im Schloß Schönbrunn, zu aktuellen Restaurierungsarbeiten und zu historischen und kunsthistorischen Forschungsprojekten.

Lesen
Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.