Zum Inhalt


Aktuelle Aussendungen


19. Mai 2017

Wiener Sommertourismus weiterhin hoch im Kurs: Feiertage und Sicherheit als Garant für Gästeplus

Wiener Tourismusbranche erwartet für die Sommermonate weitere Rekordzahlen. Der „Vienna Tourism Indicator – VTI“ prognostiziert mehr Besucher aus dem boomenden Quellmarkt China und aus Deutschland. Gründe dafür: die günstig fallenden Feiertage und die Sicherheit der Stadt.

Die Wiener Reisebranche hat einmal mehr Grund zum Jubeln – auch für den Sommer 2017 stehen alle Zeichen auf Wachstum. Das geht aus dem aktuellen „Vienna Tourism Indicator – VTI“ hervor, der halbjährlich von MindTake Research erstellt und von der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. (kurz SKB) herausgegeben wird. „Wien gilt als eine sichere Stadt, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und die heuer günstig fallenden Feiertage machen unsere Bundeshauptstadt zur idealen Destination für einen Kurztrip über ein langes Wochenende,“ erklärt Franz Sattlecker, Geschäftsführer der SKB.

Steigende Touristenzahlen seit 2002

2016 kamen um 4,5 Prozent mehr Gäste nach Wien als im Jahr davor – dieser Anstieg der Touristenzahlen in der Wiener Reisebranche setzt sich somit seit mittlerweile 15 Jahren fort. Auch für die Sommermonate 2017 (April bis September) zeigen sich die Brancheninsider optimistisch und prognostizieren Zuwächse für den gesamten Markt (132 Punkte).

Bewertet wird beim VTI mithilfe einer Punkteskala: Experten schätzen die Wien-Ankünfte von Besuchern im Vergleich zum vorangegangenen Halbjahr ein (Schwellenwert = 100, unter 100 = negative Einschätzung, über 100 = positive Einschätzung). Neben den Trendeinschätzungen der Branchenkenner werden im Rahmen einer statistischen Langzeitbeobachtung die wichtigsten europäischen Reisemärkte sowie Japan und China analysiert. Den Expertenmeinungen zufolge wird die Zahl der Ankünfte in Wien im Zeitraum April bis September 2017 mit 132 Punkten insgesamt höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres sein (siehe Diagramm).

Länderprognosen: China und Deutschland gewinnen weiterhin an Bedeutung

Die Einschätzung des traditionell sehr wichtigen Quellmarktes Deutschland wird von den Experten auch für die Sommermonate 2017 mit 122 Punkten am höchsten eingeschätzt, dicht gefolgt von China mit 121 Punkten. Neben der guten Kaufkraft unserer Nachbarn und der kulturellen Nähe zieht es viele deutsche Gäste auch aufgrund der Sicherheit der Stadt und der günstig fallenden Feiertage nach Wien. Von allen chinesischen Gästen, die Österreich 2016 bereist haben, haben rund ein Drittel „Weiyana“ bzw. Wien besucht – Gründe dafür sind sowohl die, wenn auch eingebremste, wachsende Wirtschaft in China, als auch das generelle große Interesse an der österreichischen Kultur.

Gästezahlen aus Europa und den USA auf gleichem Niveau – Japan holt wieder auf

Bei den meisten europäischen Märkten, wie Italien, Schweiz, Frankreich oder Großbritannien, sowie den USA, rechnen die Branchenkenner mit gleichbleibend hohen Besucherzahlen. Die Sorgenkinder der letzten Jahre – Russland (91 Punkte) und Japan (113 Punkte) – werden sich laut den Experten nach dem Tief in den letzten Jahren wieder erholen. Bei den japanischen Gästen erklärt sich diese Einschätzung mit dem grundsätzlichen Interesse an Wien und der sich erholenden Lage in Japan selbst. Jedoch könnte die Einstellung der direkten Flugverbindung Tokio-Wien auch einen negativen Einfluss haben. Nach dem rapiden Rückgang an russischen Gästen in den letzten Jahren, gehen die Brancheninsider zwar von einer Erholung aus, jedoch wird generell ein leichter Rückgang für die Sommersaison prognostiziert. Neu auf der Besucherlandkarte ist der Quellmarkt Indien, der es erstmals in die Top 10 im VTI schafft.

Weblink: vti.schoenbrunn.at/

Presserückfragen:

Alexandra Koch, tatwort Nachhaltige Projekte GmbH
alexandra.koch@tatwort.at,
Tel. 01-409 55 81-216

Zurück zur Liste
Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.